Wissenswertes zu Ihrer Gesundheit

Besser schlafen mit gesunder Bettausstattung? – Worauf gesundheitsbewusste und anspruchsvolle Konsumenten heute achten





Damit wir erholsamen Schlaf finden und gesund in einen neuen Tag starten können, ist gesunder Schlaf wichtig. Erreicht wird dieser vor allem durch das richtige Bettzeug und die richtige Matratze. Wer unruhig schläft, fühlt sich am nächsten Tag oft nicht nur müde, sondern auch unkonzentriert und desinteressiert. Man ist unter Umständen leichter reizbar und reagiert launisch, da man sich nicht ausgeglichen fühlt. Hier gilt es, diesem Problem schon im Voraus vorzubeugen – hochwertiges Bettzeug ist daher unverzichtbar.

Hochwertiges Daunenbettzeug: Anforderungen und Pflege

Daunen sind nicht nur für Gänse und Enten wärmendes Gefieder, sondern auch für uns Menschen von Vorteil, damit wir gesund schlafen können. Dieses Naturprodukt ist eine beliebte Füllung für Kopfkissen und Bettdecken, da es das Schlafklima optimiert und für einen ruhigen Schlaf sorgt. Wie alle anderen Naturprodukte auch ist es wichtig, dass die Daunen regelmässig gereinigt und getrocknet werden. Achten Sie beim Kauf zudem besonders darauf, dass die Daunen mit den beiden Gütezeichen kbT und kbA ausgezeichnet sind. Sie zeigen an, dass die Daunen aus kontrolliert biologischer Tierhaltung stammen. Viele Händler informieren umfassend über ökologische Infos zu den angebotenen Daunendecken.

Gut, gesund und erholsam schlafen? (© Drubig-Photo / Fotolia)

Gut, gesund und erholsam schlafen? (© Drubig-Photo / Fotolia)

Wichtig: Einfüllfedern wie zum Beispiel Enten- oder Gänsedaunen müssen in der Maschine getrocknet werden, idealerweise bei maximal 60 Grad Celsius und im Schonwaschgang. Das maschinelle Trocknen ist deshalb so wichtig, da es die Daunen auflockert und somit verhindert, dass sie im Inneren des Kissens verklumpen – in vielen Ratgeberblogs und Foren kann man lesen, man solle noch Tennisbälle mit in den Trockner geben. Gewaschen werden sollten Daunen generell alle ein bis zwei Jahre. Achten Sie beim Kauf zudem auf Qualität: Leider gibt es noch immer viele mangelhafte Produkte auf dem Markt.

Die richtige Bettdecke für einen gesunden Schlaf

Nicht jeder Mensch fühlt sich unter jeder Decke wohl. Während einige eher dünnere Materialien schätzen, können andere erst dann gut schlafen, wenn sie eine kuschelige, dicke Decke um sich haben. Wer generell eher leichtere Decken schätzt, sollte sich beim Kauf für einen möglichst feinen Inlettstoff und eine qualitative Füllung entscheiden. Je hochwertiger diese ist, desto höher auch ihre Füllkraft und desto weniger Füllmenge ist effektiv nötig.

Menschen, die nachts schnell frieren oder kalte Füsse bekommen, sollten sich in jedem Fall für eine etwas längere und breitere Decke entscheiden. Wichtig: Sie sollte nicht allzu voll gefüllt sein, die normale Füllmenge genügt meist völlig. Viel wichtiger ist dagegen die Absteppung: Karosteppdecken bzw. Pluderbetten oder auch Kassettendecken sind ideal, da diese in einigen Bereichen – wie an den Füssen – oft stärker gefüllt sind und damit mehr Wärme bieten.

Neigt man dazu, nachts schnell zu schwitzen, sollte man eine leichtere Decke wählen. Wichtig ist hier, dass der Schweiss möglichst leicht nach aussen abtransportiert werden kann, damit ein gesundes und vor allem trockenes Klima ermöglicht wird. Jeder Mensch scheidet in 10 Jahren rund eine Tonne Schweiss aus seinem Körper aus – darin sind nicht nur Schlacken, sondern auch körperliche Abfallprodukte und Keime jeglicher Art enthalten. Das ist natürlich nicht giftig, da die Haut den Schweiss auch wieder aufsaugen kann, sollte die Feuchtigkeit nicht abtransportiert werden können. Dennoch sollte unbedingt auf atmungsaktives Bettzeug geachtet werden, da Hitzestau im Bett schnell zu Unruhe oder sogar zu Alpträumen führen kann. Vgl. auch Apotheken-Umschau: Nachtschweiß bzw. nächtliches Schwitzen.

Worauf bei der richtigen Matratze zu achten sind

Neben einer hochwertigen Decke ist es wichtig, auch auf eine qualitative Matratze zu achten. Es ist äusserst wichtig, dass der Körper nachts bestmöglich gestützt wird: Vor allem der Rücken und die Wirbelsäule können mit der Zeit Schaden davon nehmen, wenn man auf einer falschen Matratze liegt, die kaum Unterstützung bietet (vgl. unseren Artikel: Beste / richtige Matratze bei Rückenproblemen). Ein gutes Beispiel sind Kaltschaum-Matratzen oder auch viscoelastische Matratzen sowie Federkernmatratzen. Sie alle bieten durch ihre besondere Verarbeitung bzw. Füllung nicht nur eine optimale Druckentlastung, sondern passen sich zudem ideal an die individuelle Kontor des Körpers an. Der Körper sinkt an den richtigen Stellen ein und wird dort entlastet bzw. unterstützt, wo es nötig ist. Sogenannte Memory Foam Matratzen bilden eine komfortable Liegekuhle und sorgen dafür, am nächsten Tag erholt aufzuwachen.

Keinesfalls sollten Sie sich für eine günstige Matratze entscheiden, die zwar Geld spart, aber nicht gut verarbeitet ist. Gesunder Schlaf und vor allem ein optimal gestützter Rücken sind wichtig, damit unser Körper leistungsstark und energievoll bleibt. Minderwertige Matratzen können unserem Körper auf Dauer sogar Schäden zufügen und sind daher weder für Erwachsene noch für Kinder keine gute Wahl. Probieren Sie also verschiedene Matratzen vor dem Kauf aus.

Gesund schlafen als Allergiker – was man darüber wissen sollte

Natürlich benötigen auch Allergiker einen erholsamen und möglichst gesunden Schlaf. Auch hier ist die Auswahl des richtigen Bettzeug ein wichtiger Punkt, der nicht dem Zufall überlassen werden sollte. Vor allem Milben sind für Allergiker ein Problem. Damit diese keine Chance haben, sich auszubreiten, ist es wichtig, dass das Bettzeug zu mindestens 60 Grad Celsius gewaschen oder sogar be 95 Grad Celsius ausgekocht werden kann. Auf diese Weise werden Keime jeglicher Art abgetötet und es besteht maximale Hygiene im Bett.

Für Allergiker besonders zu empfehlen sind darüber hinaus generell synthetische Fasern als Füllung für Decken und Kissen. Sie sind nicht nur äusserst pflegeleicht, sondern bieten ein hohes Mass an Hygiene. Die meisten Decken aus synthetischen Fasern können auch bei höheren Temperaturen in der Maschine gereinigt werden. Doch auch Naturfasern und Daunen haben in den letzten Jahren einen klaren Fortschritt gemacht. Viele davon sind inzwischen speziell für Allergiker erhältlich.

Ganz egal, welche Füllung man auch wählt: Der Bettbezug sollte aus einem atmungsaktiven Stoff, wie zum Beispiel 100% Baumwolle, gefertigt sein.

Kuschlig weich, Allergiker-freundlich und atmungsaktiv? - Wir stellen viele Anforderungen an das richtige Bettzeug; von der Matratze über die Bettdecken bis zur Bettwäsche (© Valeriy Lebedev / Fotolia)

Kuschlig weich, Allergiker-freundlich und atmungsaktiv? – Wir stellen viele Anforderungen an das richtige Bettzeug; von der Matratze über die Bettdecken bis zur Bettwäsche (© Valeriy Lebedev / Fotolia)

Es gibt einige Massnahmen, die Allergikern dabei helfen, gesünder zu schlafen. Lüften Sie Ihr Bettzeug so oft wie möglich und wechseln Sie die Bezüge mindestens alle zwei Wochen. Das Waschen sollte möglichst bei hoher Temperatur erfolgen. Auch die Kissen und Decken selbst sollten in regelmässigen Abständen gereinigt werden. Unterschreiten Sie dabei nicht die empfohlene Waschdauer von 45 Minuten: In dieser Zeit werden Keime abgetötet und auch Milben haben keine Chance.

Ein guter Tipp sind in diesem Zusammenhang zudem sogenannte Encasing-Bezüge. Sie sind für Kissen, Matratzen und Decken erhältlich und reduzieren die allergischen Reaktionen durch Milben deutlich. Allergiker sollten ihre Bettdecken und Kissen möglichst nicht überaltern lassen und sie nach einigen Jahren ersetzen, da sie mit der Zeit empfindlicher darauf reagieren können.

Generelle Massnahmen für einen gesünderen Schlaf

Die richtige Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit spielen für den Schlafkomfort eine besonders grosse Rolle. Hausstaubmilben können sich beispielsweise bei einer Temperatur von zwischen 25 Grad Celsius und 30 Grad Celsius am besten vermehren. Daher ist es grundsätzlich besser, bei niedrigeren Temperaturen zu schlafen, die maximal 20 Grad Celsius betragen – für die meisten Menschen ist dies ohnehin angenehmer.

Einen wichtigen Beitrag zu einem gesünderen Schlafklima trägt ausserdem das richtige Lüften bei. Im Winter sollte das Fenster nicht ständig gekippt bleiben, sondern lieber zwischen vier und sieben Minuten komplett geöffnet werden, um frische Luft in den Raum zu bringen. Im Sommer darf es dagegen ruhig eine halbe Stunde oder auch mehr sein.

Noch ein Tipp: Wenn Sie gerade aufgestanden sind, schütteln Sie Kissen und Decke nicht sofort auf, sondern geben Sie der Wäsche Zeit, erst einmal zu trocknen – denn jeder Mensch scheidet nachts Schweiss aus, der sich in der Bettwäsche ablagert.

Weiterhin sollten sämtliche Gegenstände, die Staubfänger sind – wie beispielsweise Pflanzen, Teppiche oder auch Polstermöbel – aus der Nähe des Betts verschwinden.

YOUTUBE: Tipps für einen gesunden Schlaf ohne Schlafstörungen
(www.youtube.com/watch?v=bimK8vpOXF8)

Earthing Betttücher – was ist das genau und welchen Vorteil bieten sie?

Beim Earthing geht es darum, die Energie der Erde effektiv zu nutzen, um gesünder und ruhiger zu schlafen. Das klingt auf den ersten Blick etwas seltsam, ist aber keinesfalls Unsinn. Schon vor Jahrtausenden schliefen die Menschen stets in Kontakt mit der Erde. In den meisten westlichen Ländern schlafen Menschen in erhöhten Betten und tragen Schuhe. Sie laufen nicht barfuss und sind nur selten in direktem Kontakt mit dem Boden, obgleich sich dies auf unser Wohlbefinden besonders positiv auswirken kann.

Daher haben heutzutage einige Hersteller für Bettzeug spezielle Earthing Betttücher entwickelt, welche nicht nur pflegeleicht, sondern auch komfortabel und funktionell sind.

Forscher sind davon überzeugt, dass die natürliche Energie der Erde dadurch in das Schlafzimmer geholt werden kann. Kennen Sie das Gefühl, barfuss auf der Erde zu laufen?

Durch das Erden erfährt der menschliche Körper die Möglichkeit, sich an das Energieniveau seiner Umgebung anzupassen – das wirkt sich auch auf unseren Biorhythmus aus. Erdung kann dazu beitragen, das innere Gleichgewicht des Menschen wieder herzustellen, wenn dies aus seiner natürlichen Balance geraten ist – sei es durch Stress oder auch durch andere äussere Einwirkungen. Weiterhin kann Erdung die Körpersysteme, wie zum Beispiel die Verdauung oder das Herz-Kreislaufsystem, nach und nach wieder regulieren.

Erdkontakt kann einen enorm positiven Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden haben. Immer mehr Menschen entscheiden sich daher für eine sogenannte Earthing Bettunterlage, welche eine Möglichkeit darstellen soll, sich nachts beim Schlafen zu erden. Das Wichtigste dabei ist, dass die Decke in direktem Kontakt zur Haut steht. Sie ist mit speziellen Silberfäden ausgestattet, welche die besondere Wirkung direkt auf den Körper übertragen sollen. Earthing Decken werden meist als Bettunterlage hergestellt und werden über die Matratze gespannt.




Tags: