Wissenswertes zu Ihrer Gesundheit

Pigmentstörung Vitiligo: Schulmedizin vs. alternative Behandlungsansätze




Vitiligo ist eine durch mehrere Faktoren ausgelöste Störung der Haut (Pigmentstörung), durch die es zu einer Depigmentierung und in weiterer Folge zur Bildung von scharf begrenzten weißen Flecken auf der Haut kommt, die sich je nach Form der Erkrankung in Schüben am ganzen Körper ausbreiten können oder auf bestimmte Stellen beschränken (umgangssprachlich daher oft auch Weißfleckenkrankheit genannt). Obwohl die Krankheit keine Schmerzen verursacht und die Betroffenen sonst meist körperlich gesund sind, stellt Vitiligo eine enorme psychische Belastung dar, die das Leben, die sozialen Kontakte und den Alltag der Patienten oft über Jahre oder gar Jahrzehnte hinweg negativ beeinflussen kann.

Vitiligo: weiße Flecken auf der Hand / an den Fingern (© Axel Bueckert / Fotolia)

Vitiligo: weiße Flecken auf der Hand / an den Fingern (© Axel Bueckert / Fotolia)

Ursachen und Auslöser von Vitiligo

Die genauen Ursachen für die Entstehung dieser chronischen und nicht ansteckenden Weißflecken-Erkrankung sind bis heute nicht gänzlich erforscht. Die Depigmentierung der Hautstellen wird, wie man heute weiß, durch einen zu hohen Gehalt an Wasserstoffperoxid in den Hautzellen verursacht, der die Bildung des Zellfarbstoffes Melanin verhindert.

Neben zu intensiver Sonneneinstrahlung über einen langen Zeitraum hinweg und einer beobachteten familiären Häufung, die auf genetische Faktoren hindeutet, wird der Verlauf der Krankheit vor allem mit einer hohen Stressbelastung in Verbindung gebracht, durch die Nervensubstanzen in die Haut eindringen und dort zu einer Fehlfunktion führen. Als Auslöser werden darüber hinaus auch Autoimmunerkrankungen vermutet, im Zuge derer es durch ein Ungleichgewicht an Enzymen zu einer Selbstzerstörung der Zellen kommt.

Vitiligo betrifft etwa 0,5 bis 2 Prozent der Weltbevölkerung (vgl. dieses eBook bei Amazon zu Vitiligo) und tritt unabhängig von der Hautfarbe und in hohem Maße bei jungen Menschen zwischen zehn und dreißig Jahren auf.

Oft leiden die Betroffenen auch unter einer Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse, weshalb im Zuge einer Therapie auch die Schilddrüsenhormone regelmäßig kontrolliert werden sollten. Seltener können auch ein juveniler Diabetes mellitus oder Morbus Allison als Begleiterkrankungen festgestellt werden.

YOUTUBE: Vitiligo, Weissfleckenkrankheit
(youtube.com/watch?v=bVXQ1UjdKiU)

Die Behandlungsmöglichkeiten in der Schulmedizin

eBook: VITILIGO - Die Weißfleckenkrankheit | Was Betroffene und Ärzte wissen müssen (Amazon Kindle eBook)

VITILIGO – Die Weißfleckenkrankheit | Was Betroffene und Ärzte wissen müssen (Amazon Kindle eBook)

Die therapeutischen Methoden der modernen Medizin verzeichnen zwar teilweise recht gute Erfolge, zielen jedoch nicht auf Heilung ab, sondern verstehen sich als symptomatische Behandlungsmöglichkeiten.

Dabei wird eine Kombination aus oral verabreichten, speziellen orthomolekularen Medikamenten oder auf die betroffenen Hautstellen aufgetragenen Cremes und begleitenden speziellen Lichttherapien angewendet. Nähere Informationen über solche Methoden bietet der auf Youtube gestellte Beitrag unter www.youtube.com/watch?v=bVXQ1UjdKiU.

Solche Behandlungen können jedoch nur in dementsprechend ausgestatteten medizinischen Einrichtungen durchgeführt werden und sind zeitaufwendig und langwierig. Ein weiterer Nachteil solcher Therapieansätze ist die Tatsache, das es zwar in vielen Fällen zu einer beachtlichen Repigmentierung der Hautstellen kommt, die Erkrankung nach dem Abschluss der Behandlung jedoch erneut auftreten und weiter fortschreiten kann.

Neben solchen Lichttherapien und medikamentösen Behandlungen kann in manchen Fällen auch eine Transplantation von Pigmentzellen in Form von Hautproben, bei großen Flächen auch von gezüchteten Zellkulturen in Erwägung gezogen werden. Solche operativen Eingriffe bieten sich jedoch nur im Falle der stabilen, sich nicht ausweitenden Form von Vitiligo an.

Erfolgreiche und sanfte Therapiemöglichkeiten der Alternativmedizin

Im Gegensatz zur modernen Schulmedizin zielen alternative Behandlungswege (Alternativmedizin) immer darauf ab, nicht die Symptome, sondern vorrangig die körperlichen Ursachen einer Erkrankung zu definieren und diese entsprechend zu therapieren.

Unter dem Gesichtspunkt, dass Krankheitssymptome jeder Art ein Bestreben des Körpers zur Selbstheilung darstellen, sind spezielle Ernährungsprogramme (einige propagieren hier z.B. die Stahlkopf-Diät) ein sinnvoller Schritt zu einer ursächlichen Behandlung der Vitiligo. Nach dieser Diät werden sämtliche denaturierte und zuckerhaltige Lebensmittel vom Speiseplan gestrichen und durch Rohkost, frische Kräuter, an Omega-3-Fettsäuren reichen Seefisch sowie durch Meeresfrüchte und biologisches Fleisch in moderaten Mengen ersetzt.

Mit der zusätzlichen Einnahme der Schüssler-Salze Nr. 1, 4, 6, 10 und 12 werden dem Körper darüber hinaus genau die Mineralstoffe zugeführt, durch die Funktions- und Stoffwechselstörungen in den Zellen ausgeglichen werden können – so zumindest die Vertreter der Schüsslersalz-Fraktion.

Der ganze Organismus wird im Zuge der sogenannten Holotherapie, die sich aus homöopathischen Ansätzen, Akupunktur und dem Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin zusammensetzt behandelt, und damit werden seine Selbstheilungskräfte mobilisiert. Dabei werden der schädliche oxidative Stress bekämpft und Blockaden im Energiesystem durch hochmoderne Computertechniken gemessen und anschließend entsprechend gelöst. Auch im Zuge einer solchen sanften Therapie sollte der Patient komplett auf denaturierte Lebensmittel verzichten, wodurch der Körper systematisch entgiftet und entstresst werden kann.

Ähnlich funktioniert auch die erfolgreiche, von einer streng basischen, den pH-Wert des Körpers regulierenden Kost begleitete Regena-Therapie, im Zuge derer nach einer umfassenden Anamnese Blutkreislauf, Lymphsystem, Leber und Darm systematisch entgiftet werden. Zusätzlich wird der Zellstoffwechsel durch oral eingenommene oder auf die Haut aufgetragene Regenaplexe angeregt.

Die idealerweise am Toten Meer durchgeführte Klimatherapie erzielt beachtliche Heilungserfolge, diese Art der Behandlung bedarf jedoch eines äußerst erfahrenen Therapeuten.

Durch eine dermatologische Hypnose können zudem die Beziehung des Vitiligo-Patienten zu seiner Haut und damit sein Lebenswandel und seine Stressbewältigung signifikant verbessert werden.

In der ursächlichen Behandlung von Vitiligo als Folge einer Autoimmunerkrankung hat sich eine über mindestens drei oder vier Monate dauernde Gabe von Schwarzkümmelöl in vielen Fällen erfolgreich bewährt. Schwarzkümmelöl enthält sogenannte Prostaglandine, die krankhafte Überreaktionen des Immunsystems unterdrücken und so die Fehlfunktion der Hautzellen stoppen können.

Auch mit der innerlichen Anwendung von Präparaten auf Basis von Ginko-biloba-Extrakten kann, wie in etlichen Studien bereits nachgewiesen wurde, eine signifikante Repigmentierung der weißen Hautstellen erzielt werden.

YOUTUBE: Hilfe bei Weißflecken-Krankheit
(www.youtube.com/watch?v=3Lk7LVNxoVQ)

Mehr im Web zu Vitiligo / Pigmentstörungen / weiße Flecken auf der Haut